Ministerium

Fassade des neuen Familienministeriums

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Hier finden Sie Informationen über die Struktur und die Aufgaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, über die nachgeordneten Behörden, Beiräte und Gremien sowie über die Ministerin und die Staatssekretäre.

Informationen über die Ministerin sowie die Lebensläufe der Hausleitung und das Organigramm des Hauses sind hier abrufbar.

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist Dr. Franziska Giffey. Das Organigramm des Ministeriums ist hier abrufbar.

Die Aufgaben des Bundesministeriums liegen in den Bereichen Familie, Ältere Menschen, Gleichstellung, Kinder und Jugend sowie Freiwilligendienste, Engagamentpolitik und Wohlfahrtspflege.

Zum Geschäftsbereich des Bundesfamilienministeriums gehören auch nachgeordnete Behörden und  Beauftragte. Die Arbeit des Ministeriums wird durch Beiräte und Gremien unterstützt.

Politik braucht wissenschaftliche Beratung. Eine besondere Stellung nehmen dabei die Einrichtungen der Ressortforschung ein. Sie sind besonders praxisnah und interdisziplinär ausgerichtet.

Auch als Arbeitgeber ist das Bundesfamilienministerium den Zielen seiner Politik verpflichtet und geht mit gutem Beispiel voran.

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen Ausschreibungen sowie eine Übersicht über die unterschiedlichen Förderrichtlinen.

Die Geschichte des Bundesfamilienministeriums ist vielfältig - deshalb lohnt sich ein Blick auf all jene, die als Ministerin und Minister in den vergangenen Jahrzehnten für die Belange der Familien Verantwortung getragen haben.

Der fortlaufende Wandel der Gesellschaft findet in Zeiten der Globalisierung im internationalen Zusammenhang statt. Die gesellschaftlichen Herausforderungen müssen daher international betrachtet und gelöst werden.

Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf für 2019 beschlossen. Dieser sieht einen Etat von 10,3 Milliarden Euro für das Bundesfamilienministerium vor. Auch 2019 wird der Bund weiter in den ...

Das Bild zeigt fünf lachende Kita-Kinder