Gleichgeschlechtliche Lebensweisen und geschlechtliche Vielfalt

Regenbogenflagge am Bundesfamilienministerium

Gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Geschlechtsidentität

Das Bundesfamilienministerium setzt sich dafür ein, dass die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität beendet wird. Es ist innerhalb der Bundesregierung koordinierend für Fragestellungen und Aufgaben in Hinblick auf lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle und transgeschlechtliche sowie intergeschlechtliche Menschen zuständig.

Das Bundesfamilienministerium setzt sich deutlich für den Schutz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt ein. Es besteht gesetzgeberischer und gesellschaftspolitischer Handlungsbedarf.

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend fördert diverse Projekte im Bereich gleichgeschlechtliche Lebensweisen und geschlechtliche Vielfalt.

Vor 50 Jahren wehrten sich in den USA homo- und transsexuelle Menschen gegen Diskriminierung und Unterdrückung. Die Unruhen von Stonewall waren der Beginn der Emanzipation queerer Menschen. Dr.

Dr. Franziska Giffey hisst die Regenbogenflagge zusammen mit vielen Menschen vor dem Bundesfamilienministerium